Leichte Sprache

Zur Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt gibt es
sehr schwere Texte im Internet.
Alle Menschen sollen die Aufgaben
von der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt verstehen können.
Vor allem auch Menschen mit:

Schwierigkeiten beim Lernen,
Schwierigkeiten beim Lesen,
wenig Sprach-Wissen in Deutsch

Alle Menschen verstehen Texte in leichter Sprache
schneller und einfacher.

In leicht verständlicher Sprache lesen Sie hier:

  1. Wie funktioniert die Internet-Seite?
  2. Was macht die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt?

Wie funktioniert die Internet-Seite?

Hier lesen Sie:
Wie Sie sich durch unsere Internet-Seite klicken.

Was macht die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt?
Das steht auf der Startseite.
Klicken Sie auf das Logo oben links.
Dann kommen Sie von überall aus dorthin.

Im weißen Balken unter dem Logo
werden die Bereiche von der Seite genannt.
Jeder Bereich hat andere Informationen:

  • Abwicklungs-Anstalten
    In der Finanz-Krise musste Banken geholfen werden.
    Der Staat hat die Banken gekauft.
    Das ist aus den Resten der Banken geworden.
     
  • Chronik
    Hier ist die Geschichte der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt beschrieben:
    Warum wurde die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt gegründet?
    Welche Aufgaben hatte die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt früher?
     
  • Presse
    Hier gibt es Informationen  für Mitarbeiter von Zeitungen.
     
  • Kontakt
    Hier kann jeder Fragen stellen:
    zu der Arbeit der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt
    zu der Geschichte der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt
     

Ganz oben am Seiten-Rand sind noch mehr Informationen.
Hier gibt es Informationen in:

  • Gebärden-Sprache
  • Leichter Sprache
  • Impressum
  • Daten-Schutz

Für alle Bereiche und Seiten gibt es auch Informationen in

  • Englisch

Ganz unten rechts am Seiten-Rand sind dieselben Wörter nochmal.
Weiß auf Blau
Auch in Weiß auf Blau darüber sind drei Felder:

  • Navigation (zu den Bereichen)
  • Über uns (Informationen zur FMSA)
  • Kontakt (für Fragen)

Was macht die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt?

In der Finanz-Krise 2008 haben einige Banken große Probleme bekommen.
Zum Beispiel haben diese Banken Geld verliehen.
Das verliehene Geld haben die Banken nur zum Teil zurückbekommen.
Oder die Banken haben die Zinsen für die Zukunft falsch angenommen.

Der Staat hat diesen Banken mit viel Geld geholfen:
Der Staat hat Anteile und Vermögen von den betroffenen Banken gekauft.
Der Staat hat den betroffenen Banken Geld geliehen.

Was wird aus den gekauften Anteilen und Vermögen von Banken?
Was wird aus dem verliehenen Geld (Krediten)?
Wer kontrolliert was mit dem Geld vom Staat gemacht wird?
Dafür ist 2008 die Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt gegründet worden.
Sie soll den Finanz-Markt  im Notfall stabilisieren.
Der Finanz-Markt ist der Markt für Geld-Geschäfte.
Stabilisieren bedeutet: im Gleich-Gewicht halten.

Der ganze Name von der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Anstalt ist:
Bundes-Anstalt für Finanz-Markt-Stabilisierung.
Abgekürzt heißt die Bundes-Anstalt für Finanz-Markt-Stabilisierung:
FMSA.

Die FMSA gehört zum Bundes-Ministerium der Finanzen.
Das Bundes-Ministerium der Finanzen kontrolliert die FMSA.

Bis 2018 waren die Aufgaben der FMSA:

  1. Die FMSA soll Hilfe für Banken in Not leisten.
    Die FMSA soll Geld-Hilfen an Banken kontrollieren
     
  2. Die FMSA soll Geld von allen Banken einsammeln.
    Das eingesammelte Geld soll gespart werden.
    In Zukunft sollen Banken in Not das Geld bekommen.
    So sollen sich die Banken in Zukunft selbst helfen -
    ohne Hilfe vom Staat.
     
  3. Die FMSA soll Pläne erstellen:
    Wie werden Banken in Zukunft gerettet?
    Für jede Bank muss es einen Notfall-Plan geben:
    Im Notfall-Plan muss stehen:
    Wie werden die Vermögen von der Bank verkauft?
    Wie werden die Schulden von der Bank bezahlt?
    Wie wird die Bank dann aufgelöst?
    Das nennt man abwickeln.
     

Heute hat die FMSA nur noch eine Aufgabe:
Die FMSA kontrolliert zwei Abwicklungs-Anstalten.

Abwicklungs-Anstalten wurden für Banken in großer Not geschaffen.
Diesen Banken ist das Geld ausgegangen.
Das Geld war auch von anderen Banken geliehen.
Der Staat hat die Banken in Geld-Not gekauft.
So war das verliehene Geld für die andern Banken nicht verloren.
So hat der Staat andere Banken vor Verlust geschützt.
Die beiden Abwicklungs-Anstalten heißen:

FMS Wert-Management ist die Abwicklungs-Anstalt
für die „Hypo Real Estate“ (Bank).
Erste Abwicklungs-Anstalt ist die Abwicklungs-Anstalt
für die West-Deutsche Landes-Bank.

Abwicklung bedeutet verkaufen und auflösen.
Das Vermögen von einer Bank wird verkauft.
Die Schulden von einer Bank werden bezahlt.
Das machen die Abwicklungs-Anstalten.
Die FMSA kontrolliert die Abwicklung.

2018 hat die FMSA Aufgaben abgegeben:
Der Staat hat noch mehr Anteile von Banken.
Um diese anderen Anteile kümmert sich jetzt die Finanz-Agentur.

Von allen Banken muss weiter Geld eingesammelt werden.
Damit kann Banken in Not in Zukunft geholfen werden.
Das macht dann die Bundes-Anstalt für Finanz-Dienstleistungs-Aufsicht.
Die Bundes-Anstalt für Finanz-Dienstleistungs-Aufsicht
macht jetzt Pläne für Banken in Not:
Wie werden diese Banken gerettet und abgewickelt?
Das steht in den Plänen.

Nach oben